Nicht das Hinnehmen zementieren

Wir brauchen dringend frischen Wind, unkonventionelle, unbürokratische Lösungen, um den Geist von Innovation und Technologie zu entfesseln.


Mit großem Interesse habe ich während meines Urlaubs eine Rede von Deutsche Bank Vorstandschef Christian Sewing gelesen. Den vertraulichen Kreis des Petersberger Sommer-Dialogs nutzte er für eine leidenschaftliche „Ruck“-Rede. Im Kern ging es dabei um eine selbstkritische Standortbestimmung Deutschlands und Europas im internationalen Vergleich. Er appellierte, dass wir uns allen der Richtungsentscheidung bewusst sein müssten. Bei der Wahl im September gehe es nicht nur um das Kanzleramt, sondern um die Frage, welche Wirtschaftsordnung Deutschland und Europa in den kommenden Jahrzehnten prägen solle. Gesamtgesellschaftlich bemerkt er eine Haltung des „Hinnehmens“. Dabei müsse sich die Bundesrepublik in einem globalen Standortwettbewerb behaupten und alle Anstrengungen in Innovation, in große Reformen und in einen Wettstreit von Ideen einbringen. 


Haltung des Hinnehmens auch in Berlin


Was Sewing im internationalen Zusammenhang kritisiert, erleben wir leider auch in Berlin. Das Land bleibt weit hinter seinen Möglichkeiten zurück; in vielen Bereichen ist Berlin im Ländervergleich geradezu abgehängt und landet verlässlich auf den hintersten Plätzen. Die öffentliche Debatte ist geprägt von Stimmen, die diesen Zustand zementieren werden. Dabei brauchen wir das Gegenteil: Technologieoffenheit, Kreativität, soziale Marktwirtschaft. 


Ob es um Termine in Ämtern, die miserable Ausstattung der Schulen, ihre fehlenden Glasfaseranschlüsse, den Wohnungs- und Schulbau, die Verkehrswende oder die hohe Jugendarbeitslosigkeit geht – wir stehen bei der Wahl im September vor einer Weichenstellung. Es ist die Entscheidung zwischen Freiheit und Sozialismus, zwischen Zusammenhalt und Spaltung, zwischen Innovation und Verharren.


Auch durch Berlin muss ein Ruck gehen


Auch durch Berlin muss ein Ruck gehen. In unserer Vision hat Berlin eine serviceorientierte, digitale Verwaltung, die sich als Dienstleister und Unterstützer der Bürger und Unternehmen begreifen kann, weil sie entsprechend ausgestattet ist. Die Versorgung mit Glasfaseranschlüssen muss oberste Priorität haben, damit Unternehmen und Schüler nicht abgehängt werden. Wir setzen uns für ein sicheres Berlin ein, in dem Clankriminalität wirkungsvoll bekämpft wird. Wir wollen beim klimaneutralen Umbau der Stadt alle Menschen mitnehmen, realistische und zugleich wirkungsvolle Klimaschutzziele umsetzen. Wir wollen gute Bildung an modern ausgestatteten Schulen und Perspektiven für junge Menschen in der Arbeitswelt, damit niemand abgehängt wird. 


Wir brauchen dringend frischen Wind, unkonventionelle, unbürokratische Lösungen, um den Geist von Innovation und Technologie zu entfesseln, ihn für alle Bürger und Bürgerinnen Berlins fruchtbar zu machen. Es macht Spaß, Zukunft zu gestalten! 

No items found.

Kontakt

Dr. Manja Schreiner
Stellvertretende Vorsitzende
CDU Landesverband Berlin
Steifensandstr. 8
14057 Berlin

www.manjaschreiner.de
schreiner@cdu.berlin
Telefon 030-3269040
Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Manja Schreiner

CDU Berlin www.cdu.berlin
CDU-Fraktion Berlin www.cdu-fraktion.berlin.de
CDU Pankow cdupankow.de
CDU Deutschland www.cdu.de
CDU Weissensee cduweissensee.de